Selbstgemachtes Kräutersalz

Vor zwei Jahren habe ich einen kleinen Kräutergarten zwischen unserem Carport und der Straße angelegt. Das Beet liegt im Osten und meine Mutter war damals felsenfest davon überzeugt, dass die Kräuter dort viel zu wenig Licht bekommen würden. Das Experiment hat gezeigt, dass die Pflanzen dort sehr gut angewachsen ist (vor allem der Rosmarin, der dieses Jahr förmlich explodiert ist und damit leider die Petersilie etwas verdrängt hat :-D). Da es jetzt langsam aber sicher auf die kälteren Jahreszeiten zugeht und mein Kräutersalz, das ich bereits letztes Jahr hergestellt habe, zur Neige geht, werde ich euch heute zeigen, wie man dieses herstellt. Mit Hilfe des Kräutersalzes kann man die aromatischen, frischen Gewürze aus dem Garten auch im Winter in der Küche verfügbar machen. Am besten ist es die Kräuter am frühen Vormittag eines trockenen Tages zu ernten, da der Anteil der ätherischen Öle zu diesem Zeitpunkt am höchsten ist.

Für die Herstellung des Kräutersalzes benötigt man lediglich einen Mixer, Salz und verschiedene frische Kräuter je nach Geschmack. Ein großer Vorteil bei der Verwendung von frischen Kräutern ist, dass das ätherische Öl beim Mixen vom Salz aufgezogen wird. Dadurch schmeckt das Salz, wesentlich aromatischer als Kräutersalz, welches mit kleingehackten getrockneten Kräutern durchmischt wurde. Ich habe im Rezept zweimal die Menge angegeben, da die Hälfte der Menge bei mir gut in den Zerkleinerer passt. Wenn man einen größeren Mixer verwendet, kann man diese selbstverständlich auch auf einmal mixen.

Kräutersalz verwende ich nicht nur morgens, um mein Frühstücksei zu verfeinern sondern auch zum Würzen diverser Gerichte. Übrigens kann das Salz auch hervorragend verschenkt werden. Ich sammle dafür meist über das ganze Jahr kleine Gefäße wie beispielsweise Glasröhrchen, in denen Bourbon-Vanille aufbewahrt wurde, alte Gewürzdosen oder kleine Marmeladengläschen.



Kosten: <5€
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten + 1- 2h Trocknungszeit
Menge: ~ 240g Kräutersalz

Zutaten

  • 2x 30g frische Kräuter (z. B. 15g Basilikum, 5g Rosmarinnadeln, 5g Tymian, 5g Salbeiblätter)
  • 2x 90g Salz
  1. Zuerst die frischen Kräuter waschen, trocken schütteln und von den Stielen befreien.
  2. Anschließend die gewünschte Kräutermenge (ich verwende immer 30g verschiedene Kräuter auf 90g Salz) in den Mixbehälter geben.
  3. Das Salz zu den Kräutern hinzufügen (ich habe grobes Meersalz verwendet, natürlich kann man auch feinkörnigeres Salz verwenden) und gut mixen. Der Mixprozess sollte solange fortgesetzt werden, bis die Kräuter gleichmäßig zerkleinert worden sind.
  4. Anschließend die Kräuter bei geöffneter Ofentür (einfach einen Holzlöffel in die Ofentür klemmen) ca. 1 – 2h bei 50°C Umluft im Ofen oder im Dörrautomat trocknen. Wenn die Kräutersalzmischung trocken ist, lässt man diese auf Zimmertemperatur abkühlen und füllt sie in die gewünschten Gefäße.

Viel Spaß beim Nachmachen.

4 Comments on “Selbstgemachtes Kräutersalz

  1. Pingback: Linsensalat – wurmkreisel

  2. Pingback: Veganes Kürbisrisotto – wurmkreisel

  3. Pingback: Herbstlicher Linsen-Kürbis-Salat – wurmkreisel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: